Druckversion

Bensheimer Gespräche 2015, 9. bis 11. April 2015

veranstaltet vom Institut für Personengeschichte (Bensheim) in Verbindung mit

Ranke-Gesellschaft, Vereinigung für Geschichte im öffentlichen Leben e.V. (Köln)

Veranstaltungsort war der Staatspark Fürstenlager in Bensheim-Auerbach.

»Financiers und Staatsfinanzen« - Teil II

 

Financiers und Staatsfinanzen Teil I

 

Rainer Liedtke, Regensburg: Ein genialer Coup? Waterloo 1815 und das Fundament des Rothschild-Mythos

Matthias Donath, Görlitz: Soll und Haben. Finanzstrategien einer Adelsfamilie im 19. Jahrhundert am Beispiel von Zech-Burkersroda

Heinrich Lang, Bamberg: »We say that Greece […] is not bankrupt.« Financiers, Staatsanleihen und Finanzpolitik Griechenlands nach der Unabhängigkeit (1828-1843)

Korinna Schönhärl, Duisburg-Essen: Financiers in Sehnsuchtsräumen. Europäische Banken und Griechenland im 19. Jahrhundert

Hans-Heinrich Nolte, Hannover: Korrespondenzen ausländischer Unternehmer über Rußlands Wirtschaft, 1880–1912. Brüder Nobel, Adolf Rothstein und Hermann Spitzer (Internationale Handelsbank in St. Petersburg), Rudolf Diesel

Georg Eckert, Wuppertal: Schulden im Wandel: Von der moralischen Wertung zum ökonomischen Kalkül

Verena von Wiczlinski, Mainz: »… nur unsere brillantesten Erwartungen brachten uns dazu, die moralische Verantwortung zu risquiren.« Das Frankfurter Bankhaus Gebr. Bethmann im internationalen Staatsanleihegeschäft vor dem Ersten Weltkrieg

Laura Herr, Heidelberg: Financiers als »Krisenmanager« – Banken und Politik in der Weimarer Republik

Jürgen Kilian, Köln: Das Reichsfinanzministerium und die monetäre Ausbeutung Europas 1939–1945

Dirk Götschmann, Würzburg: Verfassungsauftrag, politische Zielsetzung und Realität. Wirtschaftspolitik und wirtschaftliche Entwicklung Bayerns in der Nachkriegszeit

Günther Schulz, Bonn: Sparkassen und Staat – Geschichte einer schwierigen Beziehung

Doris Fischer, Würzburg: Nach Finanzkrise und Führungswechsel: Chinas Finanzpolitik im Umbruch