Druckversion

Die Ahnenprobe für Johann Daniel von Hagen, ca. 1630


Die Ahnenprobe für Johann Daniel von Hagen, dessen Familie im Unterschied zu zahlreichen weiteren Adelsfamilie des gleichen Namens sich auch „von Hagen zur Motten“ nannte, wurde vermutlich anläßlich seines Eintritts in die adligen Chorherren-Stifte Komburg und St. Burkhard in Würzburg erstellt. Auf der rechten Seite folgen untereinander von oben nach unten die Wappen der Vaterseite der Ahnentafel: die Wappen des Vaters, seiner Mutter und der beiden Großmütter. Auf der linken Seite folgen von oben nach unten entsprechend die Wappen der Mutter, deren Mutter und der beiden Großmütter der Mutterseite.

 

Der Proband:

von Hagen, Johann Daniel, Chorherr zu Komburg und St. Burkhard in Würzburg. Seine Geschwister waren: Johann Henrich (+ 1716, verheiratet mit Juliana Felicitas von Löwenstein zu Randeck), Anna Maria (* 1619; verheiratet 1666 mit Johann von Hutten zur Stolzenberg und Steinbach), Anna Ursula (verheiratet mit Caspar Friedrich Schütz von Holzhausen) und Anna Juliana (verheiratet mit Georg Anton von Heppenheim genannt vom Saal).

 

Die Eltern:

von Hagen zur Motten, Johann Adam, + 1649 (?), Gräflich Nassauischer Ober-Amtmann zu Kirchheim; verheiratet 1633 mit

Ulner von Dieburg, Anna Ursula, genannt 1625 bis 1649; (sie verheiratet II. Johann Friedrich von Steinkallenfels, Gräflich Nassauischer Amtmann zu Kirchheim).

 

Die Großeltern:

von Hagen, Philipp Daniel, + 1634, 1590 Gräflich Nassauischer Ober-Amtmann zu Saarbrücken, Kirchheim und Stauff; (er verheiratet II. NN. von Berckheim); verheiratet I. 1590 mit

Brömser von Rüdesheim, Anna, * 1567, + 8. 4. 1614.

 

Ulner von Dieburg, Philipp Friedrich, 1601 und 1603 minderjährig, + Dieburg April 1622; verheiratet mit

Groschlag von Dieburg, Anna Catharina.

 

Die Urgroßeltern:

von Hagen zur Motten, Johann, + 16. 10. 1569, Herr zur Motten und Bischfeld; verheiratet 1558 mit

Schenck von Schmidberg, Anna, Tochter des Niclaus Sch.v.Sch. und der Elisabeth von Schwartzenberg.

 

Brömser von Rüdesheim, Henrich Engelhard, * 1538, + 19. 10. 1567; verheiratet 1565 mit

von Breidtbach zu Bürresheim, Loreta, + 14. 3. 1572, Tochter des Wilhelm B.v.B. und der Anna Cämmerer von Worms gen. von Dalberg.

 

Ulner von Dieburg, Eberhard II., genannt 1587-1596, ist 1601 tot; verheiratet 1587 mit

von Walderdorff, Catharina, ist 1610 tot, Tochter des Friedrich Gottfried v.W. und der NN. von Schwalbach.

 

Groschlag von Dieburg, Henrich; verheiratet mit

Cämmerer von Worms gen. von Dalberg, Ursula.

 

Quellen- und Literaturhinweise:

Institut für Personengeschichte, Bensheim

Damian Hartard von und zu Hattstein, Die Hoheit Des Teutschen Reichs=Adels, Fulda 1729, S. 257.

Johann Heinrich Zedler, Großes vollständiges Universal-Lexikon aller Wissenschaften und Künste, 68 Bde., Leipzig 1732-1754, Bd. 12, 1735, S. 173-175.

Forschungen Eberhard Graf zu Dohna, Büdingen.

Emanuel Graf von Walderdorff & Lupold von Lehsten: Die Frauen der Walderdorff im Hauptstamm. Ihre Familien und ihre Ahnen, Molsberg, 1999.

Eine Abbildung vom Wappen „Johann Daniels von Haggen“ im Chorgestühl von Sankt Burkard in Würzburg bietet Bernhard Peter auf seiner Heraldik-Seite im Internet [Zugriff 31.1.2013].