Druckversion

Geschichte

Die Wurzeln des Instituts reichen bis in das Jahr 1967 zurück. In Bensheim an der Bergstraße erwuchs damals auf Betreiben des Archivars Friedrich-Wilhelm Euler (1908-1995) eine bedeutende, personengeschichtlich orientierte Sammlung. Zusammengetragen wurde sie insbesondere als Voraussetzung für die alljährlich abzuhaltenden »Büdinger Tagungen zur Sozialgeschichte in der Neuzeit«. Gründer waren Friedrich Wilhelm Euler selbst und Historikerkollegen aus dem Kreis der Ranke-Gesellschaft .

In enger Zusammenarbeit vor allem mit der »Neuen Deutschen Biographie«, einer Einrichtung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, wurde die Dokumentation zu Personen und Familien kontinuierlich ausgebaut.

Das Institut ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft historischer Forschungsinstitute e.V. (AHF), München.

1993 gründete sich die Friedrich-Wilhelm-Euler-Stiftung, die, seit 2008 unter dem neuen Namen Stiftung für Personengeschichte, heute das Institut für Personengeschichte trägt. 2004 konnte das Institut ein neues, eigenes Domizil in der Bensheimer Innenstadt beziehen:
den historischen Fachwerkbau Hauptstraße 65.